Laufen im Winter

09. Januar 2009 von John Meinhardt (Kommentare: 0)

Sport im Winter? Kein Problem

Niedrige Umgebungstemperaturen beim Training bedeuten für die körperliche Leistungsfähigkeit ein weitaus geringeres Problem als oft angenommen. Bei Ausdauersportarten können bei Temperaturen um zehn Grad Celsius sogar förderlich sein. Das Zusammentreffen von niedriger Umgebungstemperatur und Wind auf der Haut erhöht die Kälteempfindlichkeit allerdings erheblich. So ist etwa das Kälteempfinden für den Körper bei Windstärke sechs und 1,4 Grad ähnlich wie bei minus 15 Grad und Windstille.

Auch im Herbst und Winter draußen Sport treiben?

Niedrige Umgebungstemperaturen beim Training bedeuten für die körperliche Leistungsfähigkeit ein weitaus geringeres Problem als oft angenommen. Bei Ausdauersportarten können bei Temperaturen um zehn Grad Celsius sogar förderlich sein. Das Zusammentreffen von niedriger Umgebungstemperatur und Wind auf der Haut erhöht die Kälteempfindlichkeit allerdings erheblich. So ist etwa das Kälteempfinden für den Körper bei Windstärke sechs und 1,4 Grad ähnlich wie bei minus 15 Grad und Windstille.

Erkältung beim Training im Winter vermeiden

Um Erkältungen beim Training im Winter zu vermeiden. empfiehlt es sich, zunächst gegen den Wind zu laufen oder Rad zu fahren. Denn zu Beginn des Trainings ist der Körper noch nicht verschwitzt, und die Atmung ist flacher, so dass weniger kalte Luft in die Lunge gelangt. Bei kaltem Wind sollten Sie außerdem einen Schal vor den Mund zu binden, damit die Luft leicht angewärmt in die Atmungsorgane gelangt.

Wärmeüberschuss auch in kältester Umgebung

Auch in kältester Umgebung hat ein Mensch bei entsprechender muskulärer Beanspruchung stets noch einen Wärmeüberschuss abzugeben. Deshalb sollte die Trainingskleidung so beschaffen sein, dass der Schweißverdunstung nichts im Wege steht. Achten Sie auch dei längeren Wandertouren im Winter auf schweißaufsaugende Unterwäsche und bevorzugen Sie atmungsaktive Kleidung. Regenjacken und Kleidungsstücke mit luftundurchlässiger Oberfläche geben die Körperwärme meist nur sehr schlecht ab und verursachen einen Hitzestau.

Kratzen im Atembereich

Freizeitsportler klagen im Winter häufig über ein kratzen im Rachenbereich. Ein Tipp: Lösen Sie dreimal täglich zinkhaltige Brausetabletten in Wasser auf und gurgeln Sie damit. Die Zinkionen beheben die aufkommende Entzündung sehr schnell. Diese Behandlung können Sie bedenkenlos über drei bis vier Tage durchführen.

Bewegung bei niedrigen Außentemperaturen

Versuchen Sie, sich auch bei niedriger Außentemperatur regelmäßig zu bewegen, denn gerade in den Wintermonaten neigen wir zu einer schnellen Gewichtszunahme und erhöhen so unser gesundheitliches Risiko.

Einen Kommentar schreiben